Google schafft rechte Adwords Anzeigenspalte ab

Screenshot Google Adwords Anzeigen

Statt 3 werden bis zu 4 Ergebnisse über den organischen Suchergebnissen stehen. Die rechte Anzeigenspalte fällt weg. Screenshot Google

Wie das US Online Marketing Magazin Searchengineland berichtet, wird Google weltweit die rechte Adwords Anzeigenspalte abschaffen und stattdessen bis zu 4 Anzeigen über den organischen Suchergebnissen anzeigen. Damit wird es für Webseitenbetreiber umso wichtiger für ein Keyword unter den ersten 2-3 Suchergebnissen zu ranken. Denn jede weitere Anzeige über den organischen Suchergebnissen wird dazu führen, dass Nutzer eher auf eine Anzeige als auf ein organisches Suchergebnis klicken. Google begründet die Änderung mit der Angleichung der Mobilen- und der Desktopansicht. Allerdings wird es für Anbieter damit ebenfalls umso wichtiger Adwords Anzeigen zu schalten und somit dürfte die Hauptmotivation in der Steigerung von Googles Anzeigenerlösen liegen.

Weniger Adwords Anzeigen bringen mehr Umsatz – wie kann das sein?

Warum die Maßnahme für Google sinnvoll ist, erklärt sich ganz einfach aus dem Geschäftsmodell von Google Adwords. Google wird nur für Klicks auf Anzeigen vergütet und Google wird sicher genau analysiert haben, dass die Klickrate von 4 Anzeigen über den Suchergebnissen höher ist als die Klickrate auf Anzeigen in der Seitenleiste. Es geht also nicht um die Anzahl der Werbeeinblendungen, sondern einzig und allein um die Wahrscheinlichkeit, dass eine Anzeige geklickt wird. Diese Wahrscheinlichkeit ist natürlich um so größer je früher der Nutzer die Anzeige sieht. Keiner außer Google weiss genau, wie sich die Klicks auf Anzeigen und organische Suchergebnisse verteilen, aber Rand Fishkin von Moz vermutet, dass die Verteilung in manchen Branchen bereits bis zu 30% zugunsten der Anzeigen liegen könnte. Die neue Maßnahme von Google wird den Anteil der Klicks auf Anzeigen daher weiter erhöhen und damit für Google mehr Umsatz generieren.

Ausnahme zur Änderung in der Einblendung von Anzeigen

Google wird auch weiterhin auf Desktopgeräten eine Seitenleiste mit Anzeigen einblenden, wenn die Suchanfrage sich auf konkrete Produkte bezieht und Google dann PLAs (Product Listing Ads) anzeigen kann.

7 Comments

  1. HamburgSEO Februar 20, 2016 at 11:36 am #

    Weniger Platz für Anzeigen bei gleicher Nachfrage dürfte die Preise für Keywords deutlich erhöhen und Adwords für viele kleine Unternehmen dann zu teuer machen.

    Antworten

  2. Andreas Februar 20, 2016 at 12:02 pm #

    Sehe ich ähnlich wie mein Vorgängerkommentar. Google wird sich die entfallenden Einnahmen wieder zurückholen. Man darf gespannt sein, was sich Google da überlegt.

    Weniger Werbefläche für Keywords ist aber auch eine Chance für Nischen-Keywords, evtl verteilt es sich dann auf verschiedene Keywords.

    Antworten

  3. Andreas Februar 20, 2016 at 12:07 pm #

    Das glaube ich erst, wenn ich es sehe :).

    Antworten

    • Kubi Februar 20, 2016 at 3:52 pm #

      beim Firefox ist es schon so…

      Antworten

  4. SEOAgentur2Go Februar 20, 2016 at 5:15 pm #

    Sehe ich genau so, umso wichter und schwieriger wird die Arbeit für uns SEO Leute, Seiten direkt hinter die Anzeigen zu bringen. Mal schauen, ob sich Werbeblocker weiter verbreiten, was natürlich auch zum Nachteil der Webseitenbetreiber ist, die auf z.B. Adsense Werbung setzen. Ich finde 4 Anzeigen wirklich nicht in Ordnung.

    Antworten

  5. Roland Februar 20, 2016 at 7:12 pm #

    Sehe, dass genauso. Dabei entfällt sehr viel Werbefläche, die normalen Anzeigen steigen vom Wert her, sodass es fast unmöglich ist mit kleinem Budget noch Anzeigen zu ergattern bei den Klickpreisen :/

    Antworten

  6. Sven Seidel April 2, 2016 at 11:04 am #

    Der Konkurrenzdruck im Desktopbereich wird steigen und somit zu einer Verschärfung der Gebote in diesem Sektor führen. Eine Chance besteht meines Erachtens, im immer weiter steigenden mobilen Traffic, sofern man es versteht, diesen zu monetisieren.

    Antworten

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: